Similia similibus curentur

 

Die Homöopathie ("ähnliches Leiden") ist eine alternativmedizinische Behandlungsmethode, die von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann 

(1755-1843) begründet wurde. Er bewies in unzähligen Versuchen an sich selbst und anderen das Ähnlichkeitsgesetz, welches ansatzweise schon von Hippokrates (460-370 v. Chr.) und Paracelsus (1493-1541) beschrieben wurde.

Nach dem Leitprinzip "Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt", wird aus einer Vielzahl von Heilmitteln dasjenige herausgefunden, welches in seiner Urform bei einem gesunden Menschen ähnliche Symptome verursachen würde, wie sie beim Patienten festgestellt wurden.

 

Der Heilungsprozeß ist dabei so individuell, wie der Patient in der Summe seiner körperlichen, seelischen und geistigen Symptome, die Ausdruck seiner geschwächten Lebenskraft sind.

Die Mittel stammen aus dem Mineral-, Pflanzen- oder Tierreich und werden in einem speziellen Verfahren (Potenzierung) verrieben, verdünnt und verschüttelt. Dabei verlieren sie an Materie und Toxizität, nehmen aber an Kraft und Wesen zu. Sie wirken im tiefsten Innern des Menschen, an seiner Lebenskraft, womit sie dem Körper den Anstoß geben, sich selbst zu heilen.